Stärkere Interessenvertretungmit einer Doppelspitze

Rubrik: Neuigkeiten, Elternverein

Der im Juni neu gewählte Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen (LAG) hat in seiner konstituierenden Sitzung nach Jahren wieder einen Vorsitzbeschlossen als Doppelspitze. Die wiedergewählten Kerrin Stumpf, Geschäftsführerin des Elternvereins von Leben mit Behinderung Hamburg und Ralph Raule, Vorsitzender des Gehörlosenverbands Hamburg, wurden vom siebenköpfigen Vorstand einstimmig als Vorsitzendegewählt.


Die LAG ist ein Zusammenschluss von über 70 Vereinen und Verbänden der Selbsthilfe und Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen in Hamburgund setzt sich für Inklusion, Barrierefreiheit und die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungein.
„2015 haben wir mit den Staatsräten der Freien und Hansestadt Hamburg eine gemeinsame Erklärung vereinbart zur Stärkung der Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung. Die Umsetzung ist komplexund fordert uns viel Arbeit ab. Mit zwei Vorsitzenden werden wir noch besser ansprechbarsein und uns in die Themen-und Problemstellungen von Menschen mit Behinderung und ihrenFamilien einmischen können“, sagt Ralph Raule.


Neben den Schwerpunkten Barrierefreiheit und politischer Partizipation verfolgt die LAG für behinderte Menschen konsequent die Interessenvertretung von, für und mit Menschen mit komplexen Unterstützungsbedarfen. Wiein ihrem Projekt „Ombudsstelle Eingliederungshilfe Hamburg“, das in diesem Monat seinen ersten Jahresbericht vorlegt, weist die LAG mit klaren Wortenauf die Barrieren von Menschen mit Behinderungen hin. „Der LAG-Vorstand übernimmt Verantwortung, so dass Veränderungen und Kostendruck nicht zur Falle für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf werden. Inklusion muss alle mitnehmen. Diese gemeinsame Aufgabe werden wir zu zweit als Vorsitzende nochstärker angehen können“,so Kerrin Stumpf.
Der Bericht der Ombudsstelle Eingliederungshilfe Hamburg der LAG erscheint am 31. Juli 2017.