Familienfeier mit Tango und Currywurst

Rubrik: Kultur

Mit den Drei Tangos von Astor Piazzolla eröffneten Hovhannes Baghdasaryan (Violine) und Rafael da Cunha (Kontrabass) von den Symphonikern Hamburg den Festakt des 10-jährigen Jubiläums des Hamburger Kulturschlüssels am 11. November 2019 auf Kampnagel. Recht ungewohnte Klänge waren das für die K1 auf Kampnagel, wo sich rund 100 Gäste versammelt hatten.

Elternvereins Geschäftsführerin Kerrin Stumpf begrüßte die Gäste und spannte den Bogen zu Schlüsseln im Märchen und was es dahinter zu entdecken gibt und bezeichnete den Hamburger Kulturschlüssel als wunderbaren Kulturöffner. Ein Bogen, den auch die Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard gern aufnahm und zum ersten Date im Theater überleitete, bei dem sich Kulturgenießer und Kulturbegleiter erstmalig kennenlernen und Freundschaft schließen.

Eine gute Vorlage für die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, die den Hamburger Kulturschlüssel ein geniales Projekt nannte, weil es Türen zur Kultur aber auch zu den Herzen öffne. Fegebank holte noch weiter aus und lobte die Arbeit von Leben mit Behinderung Hamburg im Allgemeinen und sprach der Geschäftsführung und Mitarbeitenden ihre Hochachtung für die tollen Projekte aus.

Auf einen Beitrag von Nora Poppensieker aus dem Atelier Freistiel, in dem sie den Kulturschlüssel hochleben lies, folgte eine Diskussion von Kulturbegleitern und Kulturgenießern und Moderator Reinhard Förtsch (Vorstand Aktivoli Landesnetzwerk) lernte ob der Bedeutung des Polizeisportfestes. Schließlich sprach Mareike Holfeld (Kampnagel) über die Bedeutung von Inklusion im Kulturbetrieb. Martin Rösner, Bereichsleiter bei Leben mit Behinderung Hamburg und verantwortlich für den Hamburger Kulturschlüssel, warf abschließend einen Blick in die Zukunft und stellte die Frage, wie man ein Projekt, das so erfolgreich sei weiterentwickeln könne. Die Antwort lieferte er gleich mit und betonte, dass das Kulturschlüssel-Team zukünftig den Aspekt der gemeinsamen Begegnung noch stärker fokussieren wird.

Zur Begegnung war im weiteren Verlauf des Abends viel Raum, doch zuvor schlossen die Symphoniker Hamburg mit Streichquartett und Kontrabass mit dem hinreißend interpretierten “Por una cabeza” von Carlos Gardel und blieben natürlich auch gern zum „Back To The Roots“ Empfang im Foyer bei Currywurst und Astra, diese Menüfolge hatte es auch bei der Eröffnung am 31. August 2009 im Schmidt Theater gegeben. Kulturgenießer, -begleiter, -spender und viele Weggefährten feierten herzlich miteinander und mit ganz viel Wiedersehensfreude, so dass man fast das Gefühl hatte auf einer Familienfeier zu sein.