Digitale Reise nach Cadea

Rubrik: Sonstiges

„Wir vermissen euch. Wir warten auf euch nächstes Jahr,“ sagte Hendre aus Cadea, der Partnereinrichtung in Rumänien. Denn trotz Reiseeinschränkung gab es ein Wiedersehen mit unseren Freunden aus Cadea, der Partnereinrichtung für Freiwilliges Engagement.

Seit 2015 engagiert sich eine inklusive Gruppe in der Einrichtung Cadea. Dort leben 50 Menschen mit Behinderung im Alter von 18 bis 60 Jahren. Wir sind jedes Jahr in Cadea gewesen, haben dort gemeinsam gebaut, Zimmer gestrichen, Bäder renoviert und die Freizeit miteinander gestaltet. So sind echte Freundschaften entstanden. Es war immer spannend, das Leben in einem Dorf zu erleben, zu sehen, was die Menschen aus der Einrichtung für die Dorfbewohner leisten und wie dort Inklusion funktioniert.

In diesem Jahr war durch Reise- und Kontaktbeschränkungen alles anders. Direkte Besuche waren nicht möglich. Auf einen Austausch wollten wir trotzdem nicht verzichten und haben am 3. Advent zu einer Videokonferenz eingeladen. Sich trotz 1400 km Entfernung über eine Leinwand zu treffen war neu, aufregend und spannend.

Eine kleine Gruppe Bewohner und Mitarbeiter hat sich in Cadea getroffen. Die Mitarbeitenden dort haben bei der Technik unterstützt. In Hamburg haben wir eine Zoomeinladung verschickt und schon konnten wir uns per Bildschirm sehen, sprechen und gemeinsam Weihnachtslieder singen. Wir sind traurig, dass ihr dieses Jahr nicht kommen konntet, aber froh das ihr gesund seid, war der Tenor.

Auch für die Bewohner gibt es Einschränkungen, so ist der Marktbesuch nicht möglich, Kontakte im Dorf eingeschränkt und auch die Werkstätten sind nur begrenzt offen. „Wir hoffen sehr, dass 2021 wieder etwas Normalität einkehrt", sagte Christian Neu, Leiter der Einrichtung. Auch 2021 wollen wir uns treffen. Erstmal per Zoom und im September dann hoffentlich auch wieder persönlich beim nächsten Einsatz vor Ort.