Digitale Impulse bei der Tagung Leben pur

Rubrik: Thema

Die diesjährige Tagung der Stiftung Leben pur hatte das Thema Digitalisierung. Wegen der Corona-Pandemie fand sie, wie bereits im vergangenen Jahr, ausschließlich online statt und bot verschiedene Perspektiven zum Thema an.

In seinem Grußwort zur Eröffnung betont der stellvertretende Vorsitzende des Elternvereins von Leben mit Behinderung Hamburg, Peter Köchling, die langjährige Kooperation zwischen der Stiftung Leben pur und Leben mit Behinderung Hamburg. Mit Blick auf die Digitalisierung stellt er wichtige Fragen, zum Beispiel nach Möglichkeiten und Grenzen der Technik, aber auch danach, wo denn eigentlich die Gelder herkämen. Er sagt, dass die Digitalisierung vieles in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung ändern werde und weist deutlich auf die ethnischen Grenzen hin.

Durch die Kooperation kommen bei der Tagung immer wieder wichtige Speaker*innen von Leben mit Behinderung Hamburg zu Wort. So trug Elternveins-Geschäftsführerin Kerrin Stumpf zur Podiumsdiskussion „Digitalisierung in der Pädagogik: Distanzunterricht, Lernplattformen, Medienkompetenz“ bei. Maike Staniek aus der Unterstützten Kommunikation sprach über die „Digitalisierung bei Leben mit Behinderung Hamburg – Perspektiven auf ein digitaleres und technischeres Leben – für alle“.

Wichtige Impulse gab unter anderem der Vortrag von Prof. Helmut Kreidenweis, der darauf hinwies, dass sich die Basiszeit der Kommunikation immer weiter in den digitalen Raum verschiebe. Dabei sei es wichtig, Themen von Grund auf (neu) zu denken. Dabei dürfe man aber nie außer Acht lassen, wofür wir unsere Arbeit machen.