Der Kultur-Leuchturm strahlt

    Der Hamburger Kulturschlüssel im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit

    Der Hamburger Kulturschlüssel ist eines von 46 Leuchtturm-Projekten des Freiwilligendienstes aller Generation der Bundesregierung. Im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit stellt Leben mit Behinderung Hamburg als Träger des Hamburger Kulturschlüssels die Arbeit der freiwilligen Unterstützer in den Fokus.

    Ziel des Hamburger Kulturschlüssels ist es, Menschen, die sonst keine Möglichkeit haben an Kultur teilzuhaben Besuche in Theatern, Museen oder Kino zu ermöglichen. Dazu spenden die Kulturveranstalter Freikarten und freiwillige Begleiter holen zum Beispiel Senioren, die allein das Haus abends nicht mehr verlassen möchten zum Kulturgenuss ab. Seit dem Start des Projekts haben fast 1000 Kulturvermittlungen stattgefunden und 50 Freiwillige engagieren sich in dem Projekt. „Der Hamburger Kulturschlüssel ist keine kulturelle Armenspeisung“, sagt Martin Eckert, Geschäftsführer von Leben mit Behinderung Hamburg. „Es geht uns nicht nur darum, kostenlose Theaterkarten zu vermitteln. Kultur soll Spaß machen und das geht am besten, wenn man nicht allein unterwegs ist.“

    Im August 2009 hatte die damalige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen den Startschuss für dieses Prestige-Projekt gegeben. Seitdem strahlt der Leuchtturm über Hamburgs Kulturszene. Über 30 Kulturveranstalter, darunter das Thalia Theater, das Schmidt Theater oder die Hamburger Kunsthalle, sind bereits Partner des Projektes geworden. Sie stellen jeden Monat ein festes Kartenkontingent zur Verfügung.
    Vorbild des Kulturschlüssels ist der Malmönyckeln. Ein schwedisches Projekt, das behinderten Menschen die Teilhabe an Kultur ermöglicht. Einer der Projektleiter hatte in der Anfangsphase den Kulturschlüssel als Freiwilliger unterstützt.

    „Der Hamburger Kulturschlüssel wird sich aktiv an den Tätigkeiten zum Europäischen Jahr der

    Freiwilligentätigkeit beteiligen“, so Eckert weiter. „Teilnahme und Veranstaltungen zum Beispiel zur Europawoche im Mai sind ausgemachte Sache.“