Theater 36 erhält Theaterpreis „Andersartig Gedenken on stage“

    Das theater 36, eine Kooperation von Leben mit Behinderung Hamburg und dem Goldbekhaus, erhält an diesem Wochenende beim bundesweiten Wettbewerb „Andersartig Gedenken on Stage“ den Sonderpreis für die besonders gelungene Umsetzung des Inklusionsgedankens für die Inszenierung „Der Brief“.

    Der Preis wird am 1. Oktober 2016 im Kulturzentrum „Die weiße Rose“ in Berlin verliehen. Die ehemalige Ministerin Ulla Schmidt (Bundesvorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags), Prof. Barbara John (Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Berlin) und Günther Saathoff (Vorstand der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«) werden Grußworte sprechen.

    Das theater 36 wurde 2008 gegründet. Menschen mit Behinderung, die in der Tagesstätte Ilse Wilms von Leben mit Behinderung Hamburg arbeiten, und Menschen ohne Behinderung aus dem Stadtteil erarbeiten unter der Regie von Jörn Waßmund eigene Stücke. Diese werden im Goldbekhaus in Winterhude und auf Gastspielen aufgeführt.

    Das nun ausgezeichnete Theaterstück „Der Brief - Ein Spiel zwischen Gestern und Heute“ hatte seine Premiere 2013. Es erzählt eine Geschichte über das Unfassbare der Euthanasie in Nazi-Deutschland: Ein uralter Koffer, ein Kamm, ein Kleid, ein abgewetzter Teddy und ein Brief: Was als spielerische Probe einer Theatergruppe beginnt, führt plötzlich auf die Spuren eines tragischen und authentischen Schicksals eines behinderten Hamburger Mädchens im Jahr 1943. Durch die Besetzung mit wahren Menschen mit einer Behinderung erhält das Stück eine unglaubliche Itensität, die konkret vor Augen führt, wie grausam die Euthanasie-Verbrechen in Nazi-Deutschland waren.

    Das aktuelle Stück des theater 36 „Nur eine Nacht - Faustus, Katzenfutter und ein Supermarkt“ erzählt die Geschichte der Ladendetektive Faustus und Meph und spielt mit Motiven von Goethes „Faust“ in einem für eine Nacht von der Außenwelt getrennten Supermarkt - eingeschlossen mit Kunden, Personal und Pudel.