Keine Exklusion

    Kategorie: Neuigkeiten
    Leben mit Behinderung Hamburg fordert:Schulgesetz auch für Kinder mit hohem Unterstützungsbedarf umsetzen

    Leben mit Behinderung Hamburg Elternverein e.V. fordert uneingeschränkte Umsetzung des
    Paragraphen 12 des Hamburger Schulgesetzes auch für Kinder mit schweren und mehrfachen
    Behinderungen.

    In einem Brief an die Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten kritisiert Leben mit Behinderung
    Hamburg Elternverein e.V. die Umsetzung des Paragraphen 12 des Hamburger Schulgesetztes. So
    funktioniere es an manchen Stellen, aber „ 94 Prozent der Kinder mit einem hohen
    Unterstützungsbedarf werden immer noch in Sonderschulen, also in der Exklusion, beschult“, stellt
    Kerrin Stumpf, Geschäftsführerin von Leben mit Behinderung Hamburg Elternverein e.V., fest. Dabei
    wird auch die wiederkehrende Diskussion um die Belastung der Schulen, durch Kinder mit
    mehrfacher Behinderung kritisiert. „Wir Eltern von Kindern mit hohem Unterstützungsbedarf
    erleben eine Einschränkung des Eltern-Wahlrechts gemäß des Paragraphen 12 Hamburger
    Schulgesetz“, so Stumpf weiter. „Die Zuweisung nur an bestimmte Schwerpunktschulen von Kindern
    mit speziellem Förderbedarf ist so nicht akzeptabel. Dadurch haben diese Kinder nicht die
    Möglichkeit, eine Schule in ihrer Nähe zu besuchen.“

    In der Diskussion um Ressourcen und ‚Gute Inklusion‘ fragt Leben mit Behinderung Hamburg
    Elternverein e.V. nach Konzepten in der Qualität der inklusiven Beschulung von Kindern mit hohem
    Unterstützungsbedarfen. Kerrin Stumpf: „Wir wünschen uns ein an Qualität orientiertes
    Bildungssystem, in dem alle Schüler gemeinsam lernen können.“

    Brief an die Bürgerschaftsabgeordneten.