Veranstaltungen
Mit Stadttreiben bei Zadonk

31.08.2018

Mit der Rollstuhl-Basketball Weltmeisterschaft „Zadonk“ war ein riesiges Sport-Event in Hamburg zu Gast. Zwischen dem 16. Und 26. August konnte man am Austragungsort in Wilhelmsburg die internationale Wettkampfstimmung und vor allem das ganze Drumherum einmal selbst miterleben.

Das wollten sich auch die 25 Besucher nicht entgehen lassen, die als Teil des Stadttreiben-Angebots zum Wilhelmsburger Inselpark gefahren sind. Die Teilnehmer und Begleiter, die am 17. August vor Ort waren, konnten in der Halle von der Tribüne aus das Spiel zwischen den Frauen-Nationalmannschaften von Deutschland und Argentinien verfolgen. Bei mitreißender Stimmung in der Halle wurde das deutsche Team angefeuert.

Am 18. August war Stadttreiben gleich mit 30 Teilnehmern im Wilhelmsburger Inselpark. Eigentlich stand für die Besucher an diesem Tag das „Try Out“ auf der WM Plaza im Vordergrund. Doch nach den begeisterten Berichten der Teilnehmer, die das Spiel am Vortag gesehen hatten, wollten alle auch selbst ein Spiel sehen. Spontan wurde darum etwas umgeplant und in der Halle das Spiel der deutschen Herren-Nationalmannschaft gegen das französische Team angesehen.

Im Anschluss ging es dann doch noch, wie geplant, zum großen Pavillon, in dem verschiedene Sportarten ausprobiert werden konnten. Nach dem gerade gesehenen Spiel der Profis wollten sich natürlich alle auch selbst einmal wie ein Rollstuhl-Basketballer fühlen und Körbe werfen. Außerdem wurde Rollstuhltischtennis, Volleyball und Fechten getestet. Zum Zugucken ging es danach noch zu den Breakdancern der Hip Hop Academy sowie den Rollstuhlskatern auf der Skate-Anlage, die zum Rahmenprogramm des Events gehörten.

Auch am Finalwochenende war Stadttreiben noch einmal bei der Weltmeisterschaft dabei. Die etwa 20 Teilnehmer konnten in der vollen Halle bei toller Stimmung zusehen, wie die deutsche Frauen-Nationalmannschaft mit nur einem Punkt Vorsprung gegen die Chinesinnen gewonnen hat. Dem Ergebnis entsprechend wurde es zum Ende des Spiels immer spannender, so dass alle die Mannschaft die letzten Minuten stehend angefeuert haben. Insgesamt ein tolles Sporterlebnis um und mit einem dynamischen Sport und spannenden Spielen.

Ein großer Dank geht an die Hans-Otto und Engelke Schümann-Stiftung, die die Kosten für die Eintrittskarten und die Assistenzleistungen komplett übernommen hat und so vielen die Teilnahme daran ermöglicht hat.