Thema
Ein Dreirad auf Reisen

28.09.2018

Die Kooperation von Leben mit Behinderung Hamburg mit dem Projekt Rumänienhilfe der Stiftung Alsterdorf besteht bereits mehrere Jahre. 2012 sind wir mit Bildungsreisenden nach Rumänien Kreis Bihor Oradea gefahren. Wir wollten herausfinden, wie Menschen mit Behinderungen in Rumänien leben und erlebten tolle Begegnungen. 2015 folgte ein weiterer Schritt: Freiwilliges Engagement von Menschen mit und ohne Behinderung in Rumänien für die Einrichtung Cadea – organisiert von Hamburg aus.

Cadea ist eine Einrichtung für 50 erwachsene Menschen mit Behinderung. Die Einrichtung liegt 35 Kilometer nördlich der Kreisstadt Oradea. Großeinrichtungen wie diese gab es häufig unter dem Diktator Ceausescu. Sie waren für viele eine Endstation ohne Bildung, Arbeit und ausreichende Betreuung. Seit 2014 engagiert sich das Projekt Rumänienhilfe dort. 2015 wurde das Haus von etwa 14 Ehrenamtlichen aus Hamburg unterstützt.

Ein Bewohner aus dem Haus ist Ionuts. Er ist 28 Jahre alt, körperlich sehr eingeschränkt und lebt seit zehn Jahren in der Einrichtung Cadea. Ionuts ist in der Stadt Oradea aufgewachsen, hat dort eine Schule besucht und bis zu seinem elften Lebensjahr bei seiner Mutter gewohnt. Die Eltern sind verstorben, andere Angehörige können oder wollen sich nicht kümmern. Was bleibt, um nicht auf der Straße leben zu müssen, ist diese Großeinrichtung.

Hier teilt sich Ionuts ein Vier-Bett-Zimmer mit anderen Bewohnern. Gegessen wird gemeinsam im Speiseraum. Ionuts erzählt, dass es immer sehr laut beim Essen ist - klar wenn 50 Menschen zusammen essen. Das störe ihn aber weniger. „Schlimm für mich war, immer der letzte beim Essen zu sein“, sagt er. „Ich bin langsamer als alle anderen. Die Einrichtung ist groß. Im März habe ich von Leben mit Behinderung Hamburg ein Dreirad bekommen. Für mich änderte sich ganz viel: Ich fahre jetzt mit dem Rad zu meinem Arbeitsplatz. Ich bin zuständig für die Ofenheizung in der Holzwerkstatt. Mit dem Gepäckträger kann ich auch Sachen transportieren. Das macht großen Spaß. Ich versuche an meinem Rad vieles selbst zu reparieren. Die Mitarbeiter und Bewohner helfen mir dabei. Ich kann mir das Leben hier in Cadea nicht mehr ohne mein Rad vorstellen.“

Anne Becke

 

Hintergründe zur Rumänienhilfe lesen Sie hier.