Hamburger Wegbereiter - Unterstützte Entscheidungsfindung

Keine Kontakte im Stadtteil? Jeden Abend allein zu Hause? Der Hamburger Wegbereiter schafft soziale Netzwerke und unterstützt Menschen mit Behinderung auf der Suche nach Teilhabe im Quartier.

Seit 1. Januar suchen die Mitarbeitenden des Hamburger Wegbereiters nach Wegen, Menschen mit Behinderungen neue Möglichkeiten für ein selbstbestimmteres Leben aufzuzeigen.
In Billstedt und Harburg werden exemplarisch und zukunftsweisend Möglichkeiten geschaffen, um individuelle Bedarfe im Interesse der Klientinnen und Klienten abzudecken. Die neuen Rahmenbedingungen des Pflegestärkungsgesetzes (PSG) II und III sowie des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) bilden den rechtlichen Hintergrund. Trägerunabhängige und niedrigschwellige Beratung vernetzt bestehende Dienstleistungen der Pflege und Teilhabe mit neu entwickelten Ideen aus nachbarschaftlicher Unterstützung. Ziel ist die optimierte Vernetzung bestehender Sondersysteme der Eingliederungshilfe und Pflege-Regelsysteme mit nachbarschaftlicher Inklusion.

Zudem entwickelt der Hamburger Wegbereiter Methoden zur unterstützten Entscheidungsfindung. Damit sollen mehr Menschen mit Behinderung selbstbestimmt Entscheidungen in ihren eigenen Angelegenheiten treffen können. Der Anspruch ist klar: So viel Selbstbestimmung wie möglich und so wenig rechtliche Unterstützung – durch rechtliche Betreuung und andere – wie nötig. Wir machen das konkret: Wo will ich wohnen, was arbeiten, wie leben? Und wie finden rechtliche Betreuer*innen – oder Teilhabeassistent*innen das heraus? Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Leben mit Behinderung Hamburg
Kerrin Stumpf
Südring 36
22303 Hamburg
Tel. 040-270 790 925
Fax 040-270 790 948
E-Mail senden

 

gefördert von der

Dies ist das Logo der Heinrich-Leszczynski-Stiftung